Startseite AGB Kontakt Impressum
Firmeninfo
Solar-Photovoltaik
Veranstaltungen
Kultur & Soziales
Anfrage
Pressemitteilung
Montag 17.12.2018
Aktuelles
Sie haben Fragen? Dann klicken Sie hier !      /    

Ansprechpartner vor Ort

Aktuelles
Sponsoring

Die Freiwillige Feuerwehr in Alt Zeschdorf bekam durch den Außendienstmitarbeiter Guido Erben im September ein Sonnenhandwerker T-Shirt Sponsoring.
W...mehr


Referenzen
Brandenburg: Havelland

4,4 Kwp in Falkensee

Sonnenhandwerker GmbH



Pressemitteilung erschienen am: 11.09.2008
Die Förderung der solaren Energiegewinnung

Immer mehr spüren wir, weil sie unmittelbar davon betroffen sind: Die Preise für Erdöl, Erdgas, Kohle und Atomkraft steigen unaufhörlich. Alle merken es und immer mehr wissen es: Diese Energieerzeugung kann künftig nicht die Lösung sein!
Die weltweiten Reserven werden weniger, und die Förderung der Restvorkommen erzeugt immer höhere Aufwendungen und ddurch steigen die Preise massiv. Höhere Verbraucherpreise in allen Bereichen ja selbst Kriege sind Begleiterscheinungen der Rohstoffverknappung. Gleichzeitig verursacht der Verbrauch der Rohstoffe dieser Energiequellen wachsenden Müll (Atommüll, Braunkohlerestlöcher, Verschmutzung ganzer Landstriche bei der Förderung von Rohöl), und Klimawandel. Was in Millionen von Jahren von der Natur hervorgebracht wurde, verbrauchen und verheizen wir in wenigen Jahrzehnten. Das Klima wird durch die zusätzlichen Treibhausgase immer mehr zu einer Bedrohung unserer Art. Das Festhalten an fossiler und atomarer Energieversorgung treibt die Gesellschaft in eine Existenzfalle. Eine reiche und hochtechnologisierte Nation wie Deutschland muss alle Anstrengungen unternehmen um zur effizienteren Energienutzung zu gelangen. Nur der unverzügliche und konsequente Wechsel zu Erneuerbaren Energien können wirtschaftliche, soziale und ökologische Abstürze abwenden. Zu lange sind diese Notwendigkeiten ignoriert, verzögert und blockiert worden.
Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist Deutschland seit 2000 Vorreiter und internationales Vorbild bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen geworden. In nur acht Jahren wurde der Anteil Erneuerbarer Energien an der deutschen Stromversorgung von 5 auf 15 Prozent gesteigert. Nirgends sonst sind so viele Solaranlagen installiert wie in Deutschland. Die weltweit entwickelteste Industrie mit über 200.000 Arbeitsplätzen ist in diesem Bereich entstanden. Nirgendwo gibt es so viele für Erneuerbare Energien engagierte Bürger, Techniker, Handwerksbetriebe, mittelständische Unternehmen wie in Deutschland.
Leider sind die Stromkonzerne als Monopolträger auf dem Gebiet der Energieerzeugung nicht dieser Meinung. So wurde, begründet auf die Lobbytätigkeiten der Monopolisten das Erneuerbare- Energien- für die Stromerzeugung aus Solarzellen für Anlagen die ab 2009 gebaut werden um 8% heruntergefahren.

Überall in Deutschland sieht man auf den Dächern, wie sich die Gewinnung von Strom aus Sonnenlicht auf ausbreitet. Über 1,5 Millionen Anlagen prägen die deutschen Dächer. Je mehr Anlagen es werden, um so mehr Strom wird vollkommen schadstofffrei, nur aus Sonnenlicht produziert. Einmal montiert erzeugen diese, ohne weitere Kosten für Jahrzehnte Strom. Die Solartechnik ist überall auf der Welt gleichermaßen zukunftsträchtig. Die damit mögliche autonome Stromversorgung spart nicht nur Brennstoffkosten und vermeidet jegliche Emission, sondern senkt künftig auch Netzkosten. Im Lauf der nächsten zehn Jahre kann die selbsterzeugte Kilowattstunde Solarstrom billiger sein als jeder über das Netz gelieferte Strom.
Diese Millionen Solarstromerzeuger in Deutschland haben das Versorgungsmonopol der Stromkonzerne gebrochen. Eine neue Ära hat begonnen: Die Stromversorgung geht in Millionen Bürgerhände über! Sie wird damit zukünftig bezahlbar bleiben.

Die Kosten für die Förderung des Umbaus der Energieversorgung auf alternative Basis werden auf alle Haushalte gleichmäßig, entsprechend Ihres Verbrauchs verteilt.
Gegenwärtigen liegen die jährlichen Mehrkosten durch das Energieeinspeisegesetz (EEG) pro Haushalt bei durchschnittlich 25 Euro im Jahr, was weniger als 4 Prozent der Strombezugskosten ausmacht. Während die Preise für Erneuerbare Energien durch Massenproduktion und technische Innovationen kontinuierlich sinken, werden die Kosten für herkömmliche Energien weiter steigen. Allein die deutschen Klimaschäden weiterer fossiler Energienutzung werden bei 800 Milliarden Euro liegen. Und wenn die Atomkraftwerksbetreiber nicht weitgehend von einer Haftpflichtversicherung befreit wären, müssten sie ihren Atomstrom nach Berechnungen der EU-Kommission um mindestens 5 Cent pro Kilowattstunde teurer anbieten. Die Mehrkosten durch das EEG machen demgegenüber nur 0,7 Cent pro Kilowattstunde aus. Zukünftig wird der Strom damit aus erneuerbaren Quellen billiger sein als Strom aus konventionellen Kraftwerken.
Der weitere Ausbau der alternativen Energien gibt der deutschen Wirtschaft ihre größte Chance für zahlreiche weitere neue industrielle Arbeitsplätze, für ihre künftige Wirtschaftskraft im Weltmarkt des 21. Jahrhunderts.
Besitzer einer eigenen Anlage profitieren natürlich unmittelbar von der hohen Förderung. Denn haben sich diese Anlagen amortisiert haben die Besitzer Energie zum Nulltarif.
Das EEG sichert für alle Investoren die Abnahme des solaren Stroms zu einem festgesetzten Betrag und das für die nächsten 20 Jahre. Investoren erhalten für Anlagen die 2008 ans Netz gehen mit einer Leistung bis zu
30 KWp, dass sind ca. bis max. 300 m² eine Vergütung von 46,75 Cent zuzüglich Mwst je erzeugt Kilowattstunde gezahlt. Das ist ca. 2,5 mal so viel, wie der Endverbraucher für seinen Strom bezahlt.
Das sich die Investition in eine Solarstromanlage lohnt, beweist die gigantische Menge von über 1 Million Solaranlagen die bisher in Deutschland gebaut wurden.

Dipl. Ing. Rene Pötzsch Weitere Informationen: www.sonnenhandwerker.de, 03361 365090


  copyright by Ffo Webservice 2008 - 2018 ©